Mein neues Spielzeug: MacBook Pro 13″

MacBook Pro 13"

Manch einer mag es bereits über Twitter erfahren haben, andere wissen es vielleicht noch nicht und wieder andere interessiert es sowieso nicht :-) Ich habe mir nun endlich meinen ersten Apple PC angeschafft; ein MacBook Pro 13″. Für mich ist das ein neues Spielzeug, welches mal nicht direkt für die Kamera ist, jedoch auch schon lange von meinem Fotografenherz begehrt wird.

Warum ein MacBook Pro 13″?

Genau diese Frage versuche ich nun kurz zu beantworten. Schon während meines Studiums habe ich immer wieder mit den MacBooks geliebäugelt, aber irgendwie waren sie mir dann doch immer zu teuer und ich hatte mir kurz vor Studienbeginn einen neuen Laptop angeschafft. Dieser hatte ausreichend Power und war mir immer ein guter und treuer Begleiter.

Der Wunsch nach einem MacBook blieb jedoch über die Jahre hinweg bestehen. Nun habe ich mich dann doch dazu entschlossen, meinen Laptop gegen ein MacBook Pro zu tauschen. Die Leistung meines Laptops ist zwar immernoch sehr gut, aber ich wollte dennoch mal wieder etwas neues ausprobieren.

Ich bin schon lange ein Apple-Fan und jeder der mich kennt, weiß auch wie ich von diesen Produkten schwärme. Es ist aber nicht so, dass ich Microsoft hasse. Ich finde die Produkte, die in letzter Zeit im Desktop-Bereich erschienen sind wirklich klasse. Angefangen von Office 2010 und endend bei Windows 7, welches wirklich ein super Betriebssystem ist. Aber als IT’ler ist man nunmal neugierig und so wollte ich nun auch einmal Mac OS X ausprobieren.

Es standen verschiedene Modelle des MacBook Pro zur Auswahl. Letztendlich ist meine Entscheidung auf das MacBook Pro 13″ (2010) gefallen. Mein bisheriger Laptop war ein 15″-Modell und mir immer etwas zu groß und zu schwer. Zudem war die Akkulaufzeit sehr gering und ich habe irgendwie immer mehr die Lust am Surfen auf dem Sofa oder in meinem Lesesessel gefunden. Das 13″ MacBook bietet mir sowohl bei Gewicht und Größe, wie auch bei der Akkulaufzeit erhebliche Vorteile. Natürlich wäre ein MacBook Air noch leichter und die Akkuleistung mag auch besser sein, aber ich brauchte auch noch Power unter der Haube. Das MacBook Pro sollte schließlich meinen alten Laptop ablösen und somit musste genug Rechenleistung für Photoshop, Lightroom und Co. vorhanden sein.

Umstiegsprobleme: Das verflixte @-Zeichen

Jetzt hab ich mein MacBook Pro 13″ erst seit wenigen Tagen und schon habe ich das erste Umstiegsproblem. Mit dem Großteil der Unterschiede zwischen Windows und Mac OS bin ich bisher gut zurecht gekommen, aber ein Unterschied ist mir bis jetzt immernoch ein Dorn im Auge: Das verflixte @-Zeichen….

Das @-Zeichen auf Windows-Tastaturen

<

Das @-Zeichen auf Apple-Tastaturen

Mein Umstellungsproblem mit dem @-Zeichen

Wenn man die Tastenkombination mit Alt-Gr + Q von Windows gewohnt ist und diese in den Fingern hat, dann ist die Umstellung auf Mac OS wirklich ein Problem. An der Stelle der Alt-Gr-Taste neben dem Leerzeichen ist bei Apple-Tastaturen die cmd-Taste. Leider führt die Tastenkombination cmd + Q zum Beenden eines Programms, was mich jetzt doch schon öfters ziemlich gestört hat.

Um ein @-Zeichen auf Apple-Tastaturen zu erstellen muss die alt-Taste verwendet werden. Diese befindet sich allerdings ein bisschen weiter weg von der Leertaste. Zudem ist das @-Zeichen jetzt auf der L-Taste zu finden, was eine zusätzliche Umstellung bedeutet. Ich frage mich jetzt schon, wie lange ich wohl noch brauche, bis ich diese Tastenkombination in meinem Kopf bzw. meinen Fingern habe.

Wie seit ihr mit diesem “Problem” umgegangen? Hattet ihr die neue Tastenkombination schnell draußen?

Foto der Woche: Die Ruhe in den Blättern

Am Wochenende war ich in München unterwegs, genauer gesagt ein bisschen Spazieren im Englischen Garten. Der Englische Garten ist eine riesen Grünanlage im Herzen von München. Das schöne Wetter am Wochenende war super geeignet um einen entspannten Nachmittagsspaziergang mit meiner Freundin zu machen.

Mit dabei war natürlich auch die Kamera, wobei ich nicht wirklich viele Bilder gemacht habe. Irgendwie fand ich keine vernünftige Perspektiven und kein wirkliches Motiv, welches mir auch beim Durchschauen der Bilder am PC noch zugesagt hätte.

Die Ruhe in den Blättern

Dieses Bild ist das einzige, welches mir am Ende doch noch gefallen hat. Es strahlt auf mich irgendwie Ruhe und Natürlichkeit aus, weshalb ich es euch auch zeigen wollte.

Die Ruhe in den Blättern

Das Päckchen ist da: MacBook Pro 13″

Er ist endlich angekommen: mein erster Apple, ein MacBook Pro 13″! Wie im letzten Artikel bereits erwähnt, habe ich mir lange überlegt ein MacBook zu kaufen und dann habe ich doch den Entschluss dazu gefasst. Und ich muss jetzt schon sagen, die Tage seit dem Bestellvorgang bis zum Eintreffen des Päckchens waren für mich unendlich lange. Selten habe ich mich so auf ein neues Spielzeug gefreut.

Mein MacBook Pro 13″

Mein MacBook Pro 13″ ist endlich da und das Auspacken und die Vorfreude vor dem ersten Anschalten war einfach toll. Seit langem wollte ich so ein schickes MacBook haben und jetzt kann ich es endlich mein Eigen nennen. Im folgenden findet ihr ein paar erste Bilder von meinem neuen Spielzeug, wobei hier sicherlich noch ein paar folgen werden.

Die Spezifikationen meines MacBook Pro 13″

Mein MacBook Pro 13″ ist aus dem Jahr 2010 und ich habe es im Apple Refurbished Store gekauft. Für ein gebrauchtes Gerät ist wirklich alles sehr gut in Schuss und ich bin bisher sehr zufrieden mit dem MacBook. Ok, ich habe es noch nicht lange, aber bisher macht es Spaß damit zu arbeiten. Die Umstellung nach jahrelanger Windowsbenutzung ist zwar etwas anstrengend, aber ich bin guter Dinge, dass ich das bald raushaben werde.

Die Spezifikationen meines MacBook Pro 13″ sind die folgenden:

  • Prozessor: 2,66 GHz Intel Core 2 Duo
  • Arbeitsspeicher: 4 GB DDR3 1067 MHz
  • Festplatte: 320GB S-Ata 5400 U/min
  • Grafikkarte: Onboard Nvidia 320M
  • Mac OS X 10.6.7

Was die nächsten Tage folgen wird

Wie ihr seht, habe ich mich riesig über mein neues MacBook Pro gefreut. Doch die nächsten Tage werden noch einige Dinge auf mich zukommen, auf die ich eigentlich sehr wenig Lust habe. Dabei geht es um Installationen, Datenumzug und Einrichten von Backups und Programmen.

Zunächst muss ich mir erst einmal ein paar Programme herunterladen bzw. kaufen, die ich auch schon auf meine PC sehr gerne genutzt habe. Dazu gehört z.B. der Firefox, die Office-Suite und diverse Adobe Programme. Naja da muss man halt durch, wenn man einen neuen PC hat.

*P.S.: Dieser Artikel ist schon über das MacBook geschrieben worden und die Tastatur macht schonmal mächtig Spaß :-)

Das Apple Macbook Pro 13″ ist bestellt

Es ist soweit. Am vergangenen Wochenende habe ich mir meinen Apple PC endlich bestellt. Warum erst jetzt, wo ich den Blog doch schon gestartet habe und gleich berichten könnte? Ganz einfach, ich habe mir keinen neuen Apple PC bestellt, sondern auf den Refurbished Store von Apple zurückgegriffen.

Der Apple Refurbished Store und mein Kaufgrund

Im Apple Refurbished Store findet ihr gebrauchte Apple Produkte zu einem deutlich günstigeren Preis als die Neuprodukte. Diese Gebrauchtwaren wurden einer Generalüberholung unterzogen, sodass sie wieder ein vollwertiges Apple Produkt darstellen. Jedes Apple Produkt wird strengstens überprüft und jegliche auftretende Fehler werden ausgebessert. Fehlerhafte Teile oder sonstiges werden sofort ausgetauscht, die Produkte werden gereinigt und komplett mit allem Zubehör verpackt.

Ich habe die Angebote im Apple Refurbished Store lange beobachtet und letztendlich zugeschlagen. Für mich war der Preis ein wichtiges Kriterium und dieser liegt doch deutlich unter Neupreis. Allerdings war ein ebenso wichtiger Punkt meine Entscheidung für ein Macbook Pro 13″ aus dem Jahr 2010. Zudem erhält jedes Produkt die einjährige Garantie von Apple und die Möglichkeit zum Abschluss eines AppleCare Protection Plans, was ich aber zunächst nicht gemacht habe.

Warum ein Macbook Pro 13″ (2010) und nicht (2011)?

Lange habe ich mir die Frage durch den Kopf gehen lassen, ob ich mir ein Macbook Pro 13″ (2010) oder Macbook Pro 13″ (2011) kaufen soll. Letztendlich habe ich mich für das 2010er entschieden, da die erhöhte CPU-Leistung für mich keine wirklich Rolle spielt. Mir sagte die Leistung der integrierten Grafik des 2010er einfach mehr zu als die des 2011er, wobei sich diese wahrscheinlich nicht viel schenken. Ein gebrauchtes 2011er im Apple Refurbished Store zu finden ist allerdings sehr schwierig und so habe ich mich doch für das 2010er entschieden.

Meine Entscheidung werde ich sicherlich nicht bereuen. Die Leistung des Macbook Pro 13″ (2010) ist sicherlich ausreichend für meine Anforderungen und kann bei Belieben auch noch aufgestockt werden. Gerade im Bereich des Arbeitsspeichers oder der Festplatte werde ich das vielleicht bei Gelegenheit und Bedarf auch machen.

Die genauen Spezifikationen des Macbook Pro 13″ werden in einem weiteren Artikel folgen, sobald das Paket eingetroffen ist. Das wird vermutlich morgen schon der Fall sein. Also einfach noch ein paar Tage gedulden :-)

Was gibt es als Zubehör oben drauf?

Mit dem Macbook Pro 13″ war es für mich natürlich noch nicht getan. Ich habe auch noch einen externen Monitor, den ich auch mit dem Macbook gerne verwenden möchte. Apple bietet hierfür zusätzliche Adapter von Minidisplayport auf DVI, VGA oder HDMI an. Leider wird keiner dieser Adapter dem Paket beigelegt, sodass nocheinmal zusätzliche Kosten auf mich zukamen, aber das wusste ich bereits im Vorfeld. Ich habe mir einen Minidisplayport auf DVI Adapter bestellt, da ich meinen externen Monitor gut dort anschließen kann.

Neben diesem Displayport habe ich mir auch noch eine Apple Tastatur bestellt. Allerdings greife ich hier auf die Kabelversion zurück und nicht auf die Bluetooth Tastatur. Bei der Bluetooth Tastatur fehlt mir der Nummernblock und zudem ist sie mir etwas zu klein. Das sie ohne Kabel auskommt wäre allerdings doch klasse gewesen. So könnte ich auf dem Sofa sitzen und dennoch auf dem großen Bildschirm tippen. Die Kabelversion hat aber auch Vorteile. Sie bietet neben einer vollwertigen Tastatur mit Nummernblock zusätzlich noch USB-Anschlüsse. Das finde ich sehr praktisch, da das Macbook Pro 13″ nur zwei von diesen mitbringt.

Wir ihr seht habe ich mich vorerst ausgestattet. Vielleicht gibt es noch das ein oder andere Zubehörteil, was ich unbedingt noch brauche, aber bis jetzt weiß ich nicht, was das sein sollte. Vielleicht habt ihr hier noch ein paar Tipps, Vorschläge und Erfahrungen?

Fotografie – Apple – Design