Schlagwort-Archiv: Abenteuer

Minigolf in Pfullendorf

Es ist jetzt schon wieder ein paar Tage her dass wir mit ein paar Freunden Minigolfen waren, aber dennoch möchte ich euch ein paar Eindrücke davon zeigen. Ich selbst war schon seit mehreren Jahren nicht mehr minigolfen. Durch meine Größe habe ich das auch nie so gerne gemacht, aber mit Freunden ist es dann doch immer ganz lustig.

Wir sind dann zu sechst in das nahegelegene Pfullendorf gegangen. Dort gibt es eine Abenteuer-Minigolfanlage und das ist es auch wirklich. Die Anlage ist klasse hergerichtet und die Bahnen sind einfach nur lustig zum spielen. So gab es eine Bahn, die auf Sprungfedern stand und die immer gewackelt hat, da man auf ihr abschlagen musste. Oder es gab eine Schweizer-Bergbahn, die den Golfball dann nach oben transportiert hat und es dann weiter ging.

Alles in allem war es ein klasse Tag. Wir haben viel gelacht, erfolgreich gespielt und auch zur Unterhaltung von anderen Gruppen beigetragen (danke Ramona ;-)) Einziges Manko war die Hitze, welche das Spielen dann doch teilweise etwas anstrengend gemacht hat, aber es gab glücklicherweise auch genügend Schattenplätze wo man dann warten konnte bis man abschlagen musste.

Und hier die Fotos des Tages. Leider sind es nicht ganz so viele geworden, da ich verpennt habe den Autofokus an meiner Fuji x100s wieder zu aktivieren und beim Fotografieren habe ich gar nicht darauf geachtet ob es scharf ist oder nicht. Wahrscheinlich ist mir die Hitze da etwas zu Kopf gestiegen.

Rezension: Abenteuer Fotografie von Steffen „Stilpirat“ Böttcher

Kurz vor Weihnachten habe ich mir selbst ein Geschenk gemacht und mir das Buch „Abenteuer Fotografie – Aus dem Logbuch eines Fotografen“ von Steffen Böttcher alias Stilpirat gekauft. Ich hatte schon sein erstes Buch zum Thema Hochzeitsfotografie gelesen und war von dem Schreibstil und der Offenheit einfach nur begeistert. Mit großen Erwartungen habe ich auf die Veröffentlichung von Abenteuer Fotografie geschaut und um es vorweg zu nehmen, ich wurde nicht enttäuscht.

Wer den Blog von Steffen kennt, weiß dass er nicht viel Worte zum Thema Technik verliert, diese muss für seine Arbeit einfach nur funktionieren. Und genau so ist es auch in seinem Buch. Es gibt keine technischen Details, Aufnahmetechniken, ausführliche Beschreibungen zu Lichtsetups oder ähnlichem. Es ist ein Buch über sein fotografisches Leben, über seine unendliche Suche nach etwas, was er gar nicht genau kennt. Sein ungestillter Durst nach Neuem im Bereich Fotografie, Bildwirkung und Licht wird durch dieses Buch noch einmal deutlich untermauert.

Abenteuer Fotografie beschreibt Steffens Weg in die Fotografie, welche Stationen er bis jetzt durchlebt hat, das er auch Fehler macht, diese aber nutzt um weiter voran zu kommen. Er verdeutlicht einem nur zu oft, das es wichtig ist etwas auszuprobieren um auch daraus seinen eigenen Stil zu entwickeln und diesen zu finden. Er hat seinen Stil auf diesem Weg gefunden, ruht sich aber nicht aus und sucht immer weiter. Teilweise spricht er auch sehr persönlich und kampfeslustig den Leser an, indem er ihn immer wieder darauf hinweist, dass seine Vorgehensweise nicht unbedingt zu Erfolg führt und man diese oder andere nicht imitieren soll, sondern das es wichtig ist, seinen eigenen Weg zu gehen.

Steffen beschreibt seine Entdeckung der fotografischen Gestaltungsmittel Perspektive, Brennweite, Verschlusszeiten und Schärfentiefe auf eine unterhaltsame Weise. Neben diesen Gestaltungsmitteln ist auch Licht ein ganz wichtiges Thema bei seinem Abenteuer Fotografie. Er erläutert auch kurz die Themen Low Key und High Key und das diese mit Bedacht ein sehr wirkungsvolles Gestaltungsmittel sein können. Auch für die Bildbearbeitungsfans gibt es Themen wie HDR, Tilt/Shift oder Brenizer-Panorama. Alle diese Bereiche ist Steffen auf seinem Weg gegangen und hat dabei viele Erkenntnisse erhalten, aber auch viel Frust und Zweifel ertragen müssen.

Diese Frust und der Zweifel kommt in einigen Passagen des Buches auch deutlich zum Vorschein, z.B. als er über das fotografische Wettrüsten schreibt. Sein Inselproblem frustriert ihn selbst total, allerdings gibt er Hilfestellung, wie man mit solchen Zweifeln umgehen sollte und wie man sich selbst wieder auf die richtige Bahn bringt. Oft ist dies zwar nur sehr oberflächlich und man wünscht sich mehr Details. Wenn man jedoch am Ende des Buches angelangt ist, dann ist es jedoch genau dass, was Steffen auch im Buch immer wieder anreißt. Finde es selbst heraus was da kommt und lass es dir nicht vorkauen!

Mein Fazit zu Abenteuer Fotografie

Für mich ist dieses Buch anders wie all die Bücher über Fotografie, die ich bisher gelesen habe. Es ist mehr eine Art Kurzgeschichtensammlung, bei der man sich selbst oft wiedererkennt. Es regt zum Nachdenken an und zeigt, dass auch ein anerkannter Fotograf zuerst im Tal anfangen musste um auf den Berg zu steigen und nicht gleich oben angekommen ist. Oftmals bekommt man auch das Gefühlt, dass gerade das Zurückblicken bzw. wieder nach unten klettern, erneute Motivation gibt immer weiter zu machen und sein Ziel, die Bergspitze zu erreichen, immer im Auge behält.

Nachdem ich das Buch gelesen hatte, fühlte ich mich noch mehr motiviert. Nicht aufgeben nachdem man die erste Bergspitze erklommen hat und noch viele, weitaus höhere zu sehen bekommt. Hinter jedem weiteren Aufstieg gibt es etwas Neues und Interessantes zu entdecken, dass Lust auf noch viel mehr macht.

Das einzig negative was ich dem Buch anhängen kann ist, dass es mich Stunden des Schlafs geraubt hat, weil ich es einfach nicht weglegen konnte. Es packt einen einfach und der lockere, nicht wissenschaftlich gehaltene Ton tut sein übriges. Man dürstet quasi schon nach dem nächsten Abenteuer!

Informationen zum Buch:

Titel: Abenteuer Fotografie – Aus dem Logbuch eines Fotografen
Autor: Steffen „Stilpirat“ Böttcher
Preis: 19,90 €
ISBN: 978-3836218214

Weitere Informationen bei Amazon.