Ein einsamer Baum und leere Plätze vor dem Eiscafe

Gestern Abend war bei meiner Freundin Frauenabend angesagt. Somit dachte ich mir, ich mache einen Männerabend mit meinen Kumpels. Aber falsch gedacht… Keiner ist verfügbar, der eine in London, der andere arbeiten! Also was mache ich nun mit dem angebrochenen Freitagabend?

Als ich so durch meinen Feedreader scrollte und ein bisschen auf Flickr unterwegs war, ist mir aufgefallen, dass es hier schon lange keine Bilder einer Fototour mehr gab. Irgendwie komme ich in letzter Zeit einfach zu selten dazu und kann deshalb so wenig Bilder zeigen. Also hieß es gestern Abend: Kamera einpacken und losziehen.

Das Ziel meiner Fototour: Donaueschingen

Schnell angezogen, alles eingepackt und ins Auto damit. Mein Ziel war Donaueschingen. Ich wollte ein bisschen mit meinen Blitzen spielen und auch sonst etwas mit Nachtfotos rumexperimentieren. Da ich den Sonnenuntergang eigentlich schon verpasst hatte, blieb mir nicht viel anderes übrig.

Doch auf dem Weg nach Donaueschingen bin ich an einem schönen Eichenbaum vorbeigefahren, der zwischen Hondingen und Fürstenberg steht. Den wollte ich eigentlich schon lange mal fotografieren, aber irgendwie hat es nie wirklich gepasst. Als ich jedoch die untergehende Sonne bzw. das Abendrot und den Baum sah, musste ich einfach anhalten und ein Foto schießen. Bewusst habe ich dabei nur die Siluette des Baumes und des dahinterliegenden Fürstenbergs aufgenommen. Ich hatte auch versucht den Baum und den Vordergrund auf das Foto zu bekommen, aber irgendwie sah das Bild langweilig aus.

Einsame Eiche

Nachdem ich dann wirklich das letzte Sonnenlicht verloren habe, ging es weiter in Richtung Donaueschingen. Ziel war die Innenstadt, da mir sonst nicht wirklich etwas eingefallen ist. Als ich so durch die Stadt schlenderte, ist mir eines bewusst geworden. Es ist verdammt nochmal ziemlich kühl für einen Sommertag… Das habe ich dann auch gemerkt, als ich an den unzähligen Cafés vorbeiging. Alle Plätze waren leer. Doch irgendwie hatte das auch etwas für sich. Vor dem Eiscafé gab es eine super Beleuchtung durch die Laternen und ich konnte den leeren Platz mit den ganzen Stühlen festhalten. Mir hat dabei besonders der Kontrast mit den hellen Stühlen gefallen.

Leere Plätze vor dem Eiscafe

Viel mehr zu zeigen gibt es leider nicht von der Tour. Mir wurde recht schnell kalt und ich war müde. Es gibt zwar noch ein Bild, allerdings wird das erst am Sonntag veröffentlicht. Es ist für mich das Foto der Woche!

Früher vs. Heute – Woche 7

Früher vs. Heute - Woche 7

Eine regnerische Sommerwoche neigt sich dem Ende und es ist wieder einmal Zeit für ein neues Thema im Projekt „Früher vs. Heute“. Die letzte Woche drehte sich alles um das Speichermedium von früher: die Diskette! In dieser Woche habe ich mir geschworen wieder weg vom PC zu kommen und hin zu anderen alltäglichen Geräten.

7. Wochenthema für Früher vs. Heute:

Jeder von euch kennt es und trinkt es vermutlich jeden Tag. Auch ich habe sehr lange genüsslich dieses Getränk mit viel Koffein zu mir genommen. Seit ich aus meinem Amerikaaufenthalt zurück bin, habe ich jedoch keinen Schluck mehr davon getrunken. Woran das liegt ist leicht zu erklären. Der Geschmack des Getränks war einfach nicht der selbe wie in Deutschland.

Na habt ihr erraten welches Getränk ich meine? Nein es ist nicht die Cola, sondern der Kaffee. Eine dunkle, aufgebrühte Wassermasse, ohne die viele Leute nicht mehr wachbleiben können 🙂 Und da es soviele Leute betrifft, die dieses Getränk trinken, wollte ich im Projekt „Früher vs. Heute“ einmal die unterschiedliche Zubereitung des Getränks zeigen.

Früher: Kaffeemühle

vs.

Heute: ???

Ich wünsche euch viel Spaß bei der Umsetzung und bin auf eure Ergebnisse gespannt. Achja mein Ersatzgetränk ist jetzt übrigens Tee, genauer gesagt Chai-Tee!

Blogparade: Zeig dein Handy

Auf Gilly’s Playground habe ich eben von einer tollen Blogparade erfahren. Es geht darum, sein aktuelles Handy zu zeigen und man kann dabei ein HTC Wildfire gewinnen. Eigentlich hat die Blogparade kaum etwas mit dem Thema Fotografie zu tun, aber dennoch beteilige ich mich daran und schreibe einen Post.

Meine Gründe für diesen Post und die Verbindung zur Fotografie:

  • Mein Handy ist alt, alt, alt
  • Es gibt ein Foto von meinem Handy im Beitrag 😉
  • Ich habe die Chance ein Smartphone zu gewinnen, welches eine Kamera hat
  • Hätte ich ein Handy mit Kamera, gäbe es noch mehr Bilder

Somit ist klar, weshalb ich an der Blogparade teilnehme oder? 🙂

Aufgabe zur Blogparade:

Mitmachen ist einfach. Jeder Teilnehmer muss ein paar kurze Fragen beantworten und ein Bild von seinem aktuellen Handy posten. Bitte erschreckt nicht bei dem Anblick!

  • Von welchem Hersteller ist dein Handy?
    Nokia
  • Welches Modell?
    6510
  • Bist du zufrieden mit deinem Handy?
    Dreimal dürft ihr raten… NEIN! NEIN! NEIN!
  • Welches Handy hättest du gerne, wenn du dir ein Gerät aussuchen könntest?
    iPhone 4
  • Prepaid oder Vertrag?
    Im Moment noch Prepaid
  • Hast du einen Datentarif?
    Wenn ich gewinne: sofort!
  • Mein aktuelles Handy:

Nokia 6510

Wie ihr seht würde ich mich richtig über das HTC Wildfire freuen. Es wäre ein richtiger Ferrari im Gegensatz zu meinem Trabant 🙂

Falls ich nicht gewinne, freue ich mich aber auch über sonstige Spenden oder Handy-Geschenke. Irgendwann möchte ich schließlich meinen Trabant ablösen 🙂

Blogger-Marathon 2010 – Ich bin dabei

Heiko Hache veranstaltet dieses Jahr einen Blogger-Marathon, bei dem jeder Blogger teilnehmen kann. Bei diesem Blogger-Marathon geht es darum sich gegen andere Blogs bei einer Abstimmung durchzusetzen und so möglichst lange im Rennen zu bleiben. Es sind 97 Blogs bei dem Rennen vertreten und darunter auch einige sehr bekannte. Mal schauen ob man gegen diese bestehen kann.

Startschuss: 30.07.10, 9.00 Uhr

Heute ist der Startschuss für diesen Marathon und ich bin mit von der Partie! Es gilt, die nächsten 42 Tage und 195 Minuten im Rennen zu bleiben und nicht auszuscheiden. Und wie funktioniert das? Hier seit vor allem ihr gefragt! Votet für meinen Blog und ich fliege hoffentlich nicht raus 🙂

Die Konkurrenz ist groß und viele sind schon lange mit dem Bloggen beschäftigt. Es gibt jedoch auch kleinere Blogs, die ihr Glück und Durchhaltevermögen prüfen möchten. Dazu zähle ich auch mich und ich hoffe, dass ich bleibe länger im Rennen als nur einen Tag!

Gebt mir eure Stimme

Jeden Tag wird der Blog mit den wenigsten Stimmen aus dem Rennen genommen. Alle 5-Tage werden mehrere Blogs aus dem Rennen fliegen. Jeder von euch kann mir innerhalb dieser 5 Tage eine Stimme geben, aus Fairnessgründen aber nicht mehr! Nach den 5 Tagen werden die Votes zurückgesetzt und ihr könnt mir wieder erneut eine Stimme geben!

Ich freue mich schon jetzt über eure Teilnahme und hoffe ihr unterstützt mich. Mein Ziel ist es zumindest länger als 5 Tage dabei zu sein 🙂 Je länger ich mit eurer Hilfe durchhalte, desto dankbarer bin ich euch!

Hier geht es zur Abstimmung und de Regeln: Blogger-Marathon 2010

Zum Schluss wünsche ich allen Teilnehmern viel Spaß und einen fairen Verlauf des Marathons. Die Projektidee ist einfach klasse und dient auch dazu, neue Blogs kennenzulernen. Es hat also eigentlich jeder schon gewonnen, denn neue Informationen sind immer hilfreich!

Twitter – Mein neues Experiment

Schon seit längerer Zeit ist Twitter in aller Munde, viele Leute sind angemeldet und twittern durch die Gegend. Auch ich habe mich vor längerem dort angemeldet, allerdings nur aufgrund eines Gewinnspiels. Nun möchte ich die Welt von Twitter neu und richtig entdecken.

Meine Absichten mit Twitter:

Für mich ist es ein kleines Experiment, durch das ich diese Technologie kennelernen möchte. Ich bin vor allem daran interessiert, wie ich es für mich als Informationsquelle nutzen kann und wie sich Twitter auf meinen Blog auswirkt. Ebenso will ich wissen, wie sich Twitter in mein tägliches Leben einbinden lässt und ob das positiv oder negativ ist.

Meine Erwartungen an Twitter möchte ich vorerst nicht zu hoch setzen. In erster Linie möchte ich mit etwas neuem (für mich) experimentieren und lernen, wie ich mit diesem Dienst umzugehen habe. Ich hoffe dadurch neue Leute kennenzulernen und vielleicht auch neue Besucher auf meinen Blog zu locken.

Follow Me:

Es gibt ein schönes Lied, zwar ein bisschen schnulzig, aber ich finde es sehr passend für Twitter: I will follow him! Und genau das habe ich bereits gemacht. Die ersten „Vögel“ habe ich schon in meine Following-Liste aufgenommen. Und schon nach kurzer Zeit bin ich auf interessante Links aufmerksam geworden. Ich glaube dieser Dienst wird mir richtig Spaß machen. Jetzt muss ich nur noch mit den ganzen Begrifflichkeiten bzw. der Syntax klar kommen 🙂

Jetzt würde ich mich freuen, wenn ihr mir folgt: @bhoffmeier und einen Kommentar zu eurem Twitter-Namen hinterlasst, damit auch ich in die Vernetzung der Welt mit aufgenommen werde!