3 neue Features auf meinem Blog

Die letzten Tage habe ich den Fokus der Blogbeiträge voll und ganz auf das neue Blog-Design gesetzt. Hierbei habe ich schon einige nette Anmerkungen in den Kommentaren und auch per E-Mail erhalten. Ein Teil davon habe ich sofort umgesetzt und das Blog-Design gefällt mir jetzt ehrlich gesagt auch irgendwie besser 🙂 Also immer her mit den Tipps und Verbesserungsvorschlägen. Es gibt schließlich immer etwas zu verbessern!

Damit die Fotografie auf diesem Blog jedoch nicht zu kurz kommt, gibt es heute einen Mischbeitrag aus Fotografie und WordPress Plugins. Warum das ganze? Ganz einfach: Die beiden Themen sind denke ich jedem Blogger über Fotografie bekannt und jeder weiß, dass das eine mit dem anderen zusammenhängt. Mir geht es in diesem Beitrag vor allem darum, euch die neuen Features zur Fotografie auf meiner Seite zu zeigen, die seit gestern/heute aktiv sind.

Die Features im Überblick:

  • In meiner Sidebar findet sich eine neue Box. In ihr werden entweder drei zufällige Bilder aus meinem Portfolio angezeigt, oder ihr könnt auf den Flickr-Tab wechseln, wo dann die neuesten Bilder von mir auf Flickr gezeigt werden.
  • Ich habe meine Portfolio Seite mit Inhalt gefüllt, so dass ihr ein paar Bilder einfach in einer Galerie anschauen könnt. Verwendet habe ich dazu das NextGen Gallery – Plugin von Alex Rabe.
  • In meinem Portfolio gibt es nun die Möglichkeit, die gezeigten Bilder zu bewerten. Dabei könnt ihr 1-5 Sterne pro Bild vergeben. Ich würde mich freuen, wenn ihr regen Gebrauch davon macht. Dadurch erhalte ich Feedback zu Bildern die euch gefallen und kann daraus vielleicht meinen Stil ableiten, den ich in Zukunft verfolgen sollte.
  • Es gibt jetzt Thumbnails auf der Startseite zu (fast) jedem Beitrag. Vor allem in den Beiträgen zu fotografischen Themen finden sich Thumbnails auf der Startseite. Das wirkt zum einen etwas freundlicher und zieht zum anderen die Aufmerksamkeit auf sich. Ihr wisst dann sofort, was ihr euch für Bilder in dem Beitrag vorstellen könnt.

Die Fotobox in der Sidebar:

Neues Feature: Sidebar

Das Theme Zinfolio bietet von sich aus die Möglichkeit, eine „Tabber“-Box zu erstellen. Das heißt, dass ich mehrere Tabs in einer Box darstellen kann. So habe ich das auch schon für die Blogroll, die Tags und das Archiv gemacht. Nun habe ich oben in der Sidebar eine weitere Box eingefügt, die immer drei Bilder anzeigt. Entweder Bilder aus meinem Portfolio oder welche von Flickr.

Bewertung der Bilder im Portfolio:

Ich verwende wie gesagt die NextGen Gallery für mein Portfolio. Für dieses Plugin gibt es diverse Erweiterungen, die mal interessant und mal weniger interessant sind. Ich bin heute auf die Erweiterung NextGen Gallery Voting gestoßen. Mit dieser Erweiterung ist es möglich, die Besucher die Bilder oder Galerien bewerten zu lassen. Ich finde das ist eine gute Möglichkeit ein Feedback zu den Bildern abzugeben.

Neues Feature: Portfolio

Das Plugin ist sehr einfach aufgebaut und erweitert die Optionen der NextGen Gallery. Über Check-Boxen kann dann eingestellt werden, wer Bilder bewerten darf (Login oder jeder) und wie bewertet wird (Sterne oder Punkte). Damit die Bilder jedoch bewertet werden können, ist ein Eingriff in die Datei „gallery.php“ notwendig. Diese befindet sich im Ordner „/nextgen-gallery/view/gallery.php“ und muss um diesen Parameter in Zeile 45 (vor dem /a-Tag) ergänzt werden:  <?php echo nggv_imageVoteForm($image->pid); ?> Danach einfach die CSS-Datei des Plugins anpassen, so dass die Darstellung in der Galerie euren Vorstellungen entspricht.

Thumbnails auf der Startseite:

Neues Feature: Thumbnail

Damit ich die Thumbnails auf der Startseite erstellen kann, bediene ich mich eines Skripts. Dieses Skript nennt sich TimThumb. Simon von webdemar erklärt in seinem Tutorial zu TimThumb sehr gut, wie dieses Skript in WordPress genutzt werden kann und wo welcher Code einzubauen ist.

Ich finde diese Möglichkeit sehr komfortabel und dem Besucher ist damit auf jeden Fall mehr Übersicht geboten. Er kann z.B. bei einem Tutorial-Beitrag sofort sehen, wie das Bild aussieht. Auch sonst kann er sich gleich einen Einblick verschaffen, was er in diesem Beitrag finden wird.

Wie findet ihr die Neuerungen? Sind sie aus eurer Sicht sinnvoll?

Welche Möglichkeiten seht ihr noch, die Fotografie als Thema in meinem Theme darzustellen?

Neues Blog-Design und WordPress 3.0

Wie ihr wisst, habe ich seit einiger Zeit vor ein Upgrade meines Blogs auf WordPress 3.0 durchzuführen. Dabei steht jedoch nicht nur das Upgrade an, sondern auch ein komplettes Re-Design meines Blogs. Warum ich ein neues Blog-Design haben wollte und mir die Gelegenheit des WordPress 3.0 Upgrade gerade gelegen kommt, habe ich bereits in 6 Gründen zusammengefasst.

Was bietet WordPress 3.0?

  • Zuallererst sei hier das Multiblog-Feature genannt. Es ist nun möglich, mit einer WordPress-Installation mehrere Blogs zu betreuen und zwar alles über ein Backend. Bisher war dies über ein Plugin zwar auch möglich, aber der Komfort ist durch die Integration in WordPress natürlich größer. Ich selbst habe dieses Feature zwar noch nicht getestet, aber vielleicht werde ich es mir mal anschauen, wenn ich meinen Test-Blog auch über mein Standard-Backend betreiben will.
  • Als zweite Neuerung hat die WordPress-Community nun endlich einmal ein neues Standardtheme „Twenty Ten“ mitgeliefert. Das alte Kubrick-Theme war schon etwas in die Jahre gekommen und kaum ein Blogger hat es benutzt. Ich habe seit dem Release von WordPress 3.0 schon viele neue Facelifts von Blogs gesehen, die das Standardtheme benutzen. Warum diese Blogs das tun ist schnell erklärt: Es bedarf wenig Modifikationen im Quellcode selbst! Sehr viel des neuen Themes kann man direkt im WordPress-Backend ändern.
  • Besonders interessant für Blogbetreiber, die mit dynamischen Sidebars arbeiten ist die Funktion, dass individuelle Menüs erstellt werden können. Diese können dann per Widget ganz einfach in die Sidebar eingefügt werden. Bisher war hierfür entweder ein Plugin oder ein Eingriff in den Code nötig. Bisher funktioniert diese Funktion jedoch nur für das Standard-Theme, ich denke aber dass bald Themes aus der Community folgen werden, die diese Funktion unterstützen.
  • Auch das Backend von WordPress hat durch das Update ein neues Design verpasst bekommen. Statt den dunkleren Farben, ist nun ein neues Farb-Schema aufgetaucht, welches das Backend um einiges freundlicher macht. Das Backend lenkt dadurch nicht mehr so stark ab wie durch die dunkle Farbgebung. Ich finde das besonders positiv, da einem so mehr Konzentration auf das eigentliche eines Blogs gegeben wird: dem Text!
  • Doch nicht nur die Farbgebung im Backend wurde angepasst. WordPress 3.0 bietet nun auch die Möglichkeit die Themes, wie auch die Plugins übersichtlich in einer Funktion upgraden zu können. Bisher mussten immer die entsprechenden Menüs angewählt werden. Diese Funktion ist definitiv ein großer Schritt, da es den Komfort der Bedienerfreundlichkeit stark erhöht.
  • Bisher hatte jede Installation von WordPress automatisch den Standarduser „admin“ nach der Installation. Dies wussten natürlich auch Hacker, welche so per Brute-Force-Attacke den Blog hacken konnten, sofern er nicht abgesichert war. Da dies bei sehr vielen Blogs jedoch der Fall ist (unter anderem in meinem Alten :-)) konnten so große Schäden entstehen. WordPress 3.0 bietet nun die Möglichkeit, vor der Installation einen eigenen Usernamen und Passwort zu vergeben. Dadurch ist schoneinmal etwas mehr Sicherheit nach der Bloginstallation vorhanden. Natürlich bedarf es auch noch weiterer Maßnahmen, doch immerhin ein Fortschritt.
  • Natürlich bringt so ein Update auch immer etwas schönes mit sich. Alte Bugfixes von früheren Releases wurden behoben und stören so nicht mehr. Trotzdem ist WordPress 3.0 nicht fehlerfrei. Es wird niemals ein fehlerfreies Programm geben, aber immerhin ist ersichtlich, dass die Community an der Verbesserung ihrer freien Blog-Software arbeitet!

Wie zu sehen ist, bietet WordPress 3.o eine Vielzahl von tollen Neuerungen. Da ich einige davon für mich nutzen wollte, gab es keinen anderen Weg als ein Update durchzuführen.

Das neue Blog-Design:

Meinen Blog wollte ich schon etwas länger umstrukturieren. Der bisherige Aufbau hat mir zwar grob gefallen, aber irgendwie war es nicht das, was ich längerfristig mit dem Blog machen wollte. Deshalb war es nötig ein neues Blog-Design zu erstellen. Doch einfacher gesagt als getan. Zuallererst war mal wieder ein bisschen Brainstorming angesagt, wie die Seiten und Kategorien im neuen Design aufgebaut werden sollen. Nach stundenlangem Hin und Her, habe ich mich dann auf eine Überlegung festgelegt. Da mit so einer Umstrukturierung der Kategorien und Seiten immer auch ein Problem mit den Permalinks und den in Google gelisteten Links einhergeht, wollte ich keine zu großen Änderungen durchführen. Wenn ihr euch durch die Kategorien bewegt, werdet ihr das auch sehen.

Die einzige neue Kategorie, die ich eingefügt habe, ist die Kategorie „Foto der Woche“. In dieser Kategorie werde ich, sofern möglich, jede Woche ein Bild von mir posten, welches mir in dieser Woche am Besten gefallen hat. Dadurch bin ich motiviert, jede Woche mehr zu fotografieren und mich auch mehr um den Blog zu kümmern.

Nun war es an der Reihe, mich für ein Themegrundgerüst zu entscheiden. Auf topwpthemes.com finden sich zahlreiche Themes für WordPress. Dort bin ich dann auch, nach etwas Recherche und ausprobieren der Themes, auf mein jetziges Theme aufmerksam geworden. Das Theme meines neuen Blog-Designs nennt sich „Zinfolio“. Es bietet eine Menge Möglichkeiten und gefällt mir persönlich besonders gut. Weshalb, dass folgt in den nächsten Abschnitten:

  • Als erstes sei hier die Frontpage genannt. Mir gefällt der Slider am oberen Ende, in dem ein paar meiner Beiträge durchhuschen (in meinem Fall die Fotos der Woche). Zudem gefällt mir dieses bläuliche Design sehr, da es nicht ganz so schlicht ist wie weiß. Auch die Sidebar, welche auf der Frontpage anders ist als auf den anderen Seiten finde ich gelungen. Es ist etwas einladender und man möchte mehr erforschen. Zumindest finde ich das so!
  • Das zweite ist die nun endlich auch in meinem Blog verfügbare Suchfunktion. In meinem alten Design hatte ich keine Möglichkeit den Besucher suchen zu lassen und das obwohl er ja ein Besucher ist 😉 Dadurch hat nun jeder Leser meines Blogs die Möglichkeit nach Beiträgen zu suchen!
  • Die dritte Erweiterung in meinem neuen Blog-Design ist die Blogroll in der Sidebar. Das Theme ermöglicht es mir diese in eine Tab-Sidebar einzubauen, wo auch noch Tags und Archiv Platz finden. Durch die Blogroll möchte ich euch zeigen, welche Blogs ich so lese und die auch für euch vielleicht interessant sind. Zudem erhält der jeweilige Zielblog einen Link, was ihm vielleicht bei seinem Google-Pagerank weiterhilft 🙂
  • Ebenfalls neu ist der Kalender in der Sidebar. Dadurch habt ihr eine Übersicht, wann ich meine Posts geschrieben habe und könnt direkt dorthin springen.
  • Ein großer Pluspunkt dieses Blog-Designs gegenüber dem alten ist, dass ich nun auch die Möglichkeit anbieten kann, meine Beiträge per E-Mail zu abonnieren. Bisher war das Abonnement lediglich über RSS-Feed möglich. Nun habe ich eine weitere Möglichkeit neue Leute zu erreichen.
  • Durch das Theme ist auch mein Schwerpunkt des Inhalts etwas geändert worden. Mein altes Blog-Design war eigentlich eher für einen Foto-Blog gedacht. Viele Bilder und auch auf der Startseite nur Bilder. Ich möchte in Zukunft meinen Schwerpunkt aber etwas mehr auf Texte und Inhalte legen. Ich finde es interessanter Blogs zu lesen, die mehr über Erfahrungen berichten oder tiefer in Themen vordringen, als Blogs, die lediglich Bilder beschreiben.
  • Das neue Blog-Design ist zudem auch für mehr Browser kompatibel. Bisher hatte ich das Problem, dass in älteren IE Versionen meine Buttons im Header nicht korrekt angezeigt wurden. Mit dem Zinfolio-Theme habe ich bisher keine Probleme in einem Browser entdecken können.

Umfrage:

Jetzt aber genug der Worte. Nun möchte ich von euch wissen, wie euch mein neues Blog-Design gefällt. Neben dem Teilnehmen an der Umfrage, kann auch gerne kommentiert werden. Besonders, wenn dir etwas nicht gefällt würde ich es gerne wissen. Vielleicht lässt sich das ja noch anpassen. Ein perfektes Blog-Design ist schließlich eine lebenslange Aufgabe 🙂

[poll id=“2″]

Früher vs. Heute – Woche 2

Früher vs. Heute: Video

Eine neues Wochenende steht vor der Tür und somit auch ein neues Thema für mein Fotoprojekt. Letzte Woche ging es um das Thema Radio und wie früher und heute Musik gehört wird.

Diese Woche geht es bei Früher vs. heute in eine ähnliche Richtung. Ich dachte mir es wäre interessant zu sehen, wie sich die Technologie im Bereich der Home-Videos verändert hat. Ich selbst liebe es Filme zu schauen und möchte nun einmal wissen, wie dies in früheren Jahren getan wurde.

Das Thema für die kommende Woche lautet also:

Früher: Videokassette

vs.

Heute: ????

6 Gründe, weshalb ich mehr als ein Update auf WordPress 3.0 durchführe

WordPress 3.0 ist in aller Munde. Auch unter den Blogerkollegen haben schon einige das Update durchgeführt. Ich selbst gehe immer etwas skeptisch an die Sache ran und warte erstmal ab. Nun habe ich mich aber doch dazu entschieden, ein Update auf WordPress 3.0 zu wagen.

Aber bei einem Update alleine wird es nicht bleiben. Ich habe mir in den letzten Tagen viele Gedanken dazu gemacht, wie es mit dem Blog weitergehen soll. Irgendwie fehlt mir etwas in meinem Blog.

6 Gründe, weshalb ich mehr als ein Update auf WordPress 3.0 durchführe:

  • Der Blog entstand aus meinem Amerika-Aufenthalt heraus. Ich wollte meinen Freunden und der Familie zeigen, was ich alles erlebt habe. Gedanken zu Zielen und der Zukunft nach dem Aufenthalt gab es kaum. –> Ziele definieren
  • Das erste Theme für WordPress habe ich von Hand programmiert und dementsprechend kam sehr schnell ein Update. Dabei ist viel unnötiger Balast (in Form von Plugins) hängen geblieben. –> Blog-Infrastruktur aufbauen
  • Die Themen nach meinem Amerika-Aufenhalten waren sehr zerstreut. Ich habe einfach drauf los gebloggt, ohne einen speziellen Plan zu haben. –>Plan aufstellen
  • Eine Neustrukturierung des Blogs mit einem Theme-Redesign gab es gegen Anfang 2010. Die Themen standen fest und für das Aussehen wurde eine Theme-Vorlage modifiert. Jetzt finde ich das Layout aber nicht mehr passend für die nächste Stufe des Blogens. –> Passendes Theme erstellen
  • Die Themen welche ich auf meinem Blog betreibe, gefallen mir zwar, sind aber meist etwas mager ausformuliert. –> Beiträge mit Inhalt füllen
  • SEO, Suchmaschinenoptimierung, Performance – Das sind Dinge, die auf meinem Blog zum größten Teil sehr fehlen. Als Wirtschaftsinformatikstudent sollte ich hier sehr nachlegen. –> Optimierung des Blogs auf das Internet

Wie ihr seht, gibt es viele Punkte, die zwar von mal zu mal besser geworden sind, aber auch noch viele, die es zu verbessern gibt. Und genau deshalb kommt mir das Update auf WordPress 3.0 gelegen. Ich werde ein Re-Design des Blogs durchführen und an die Anforderungen des Internets anpassen.

Wie und ob das alles so klappt, seht ihr in den nächsten Tagen. An dem Theme baue ich seit heute schon rum und passe es auf meine Bedürfnisse an. Den Infrastruktur hinter dem Blog, vor allem die Plugins, habe ich schon rausgesucht und ausprobiert. Es wird also vielleicht etwas ruhiger werden in den nächsten Tagen, aber ich bin bald wieder voll und ganz (inklusive Plan) zurück!

Zeig her! Dein Fotorucksack

Fotoequipment

Martin von Farbwolke hat dazu aufgerufen, den Inhalt des Fotorucksackes herzuzeigen. Da ich seit kurzem ein neues Innenleben für meinen Lowepro Flipside 400 AW gebastelt habe und euch das sowieso zeigen wollte, trifft sich diese Blogparade sehr gut! Und nein es ist keine Aufruf zum Zeigen, wer das teurere Equipment hat, sondern einfach nur ein Blick auf die Dinge, die hinter den Bildern stecken.

Den Rucksack habe ich bereits schon einmal beschrieben und auch dort schon mein Innenleben preis gegeben. Nun habe ich allerdings ein Schaumstoffinnenleben gebastelt und so findet nun alles super Platz und nichts verrutscht!

Was ist alles drin im Rucksack?

Nikon D90 + MB-D80:

Meine erste DSLR, mit der ich seit letztem November unterwegs bin. Ich bin immernoch überwältigt von den vielen Funktionen und der guten Abbildungsleistung und lerne bei fast jeder Tour wieder neue Sachen kennen!
Nikon 50mm f1.8:

Das beste Objektiv in meinem „Fuhrpark“. Ich liebe diese Linse einfach und die Lichtstärke ist einfach faszinierend. Es ist nahezu mein immerdrauf, es sei denn ich bin auf Landschaftstour oder auf Tierfotos aus.

Nikon 18-105mm:

Mein erstes Objektiv, was allerdings nur noch selten zum Einsatz kommt. Die Abbildungsleistung ist zwar echt klasse, aber irgendwie gehe ich lieber mit meinen anderen Linsen auf Tour.

Nikon 70-300mm:

Mein Objektiv für die Tierfotos. Es ist einfach klasse, was dieses Objektiv für das Geld leistet. Die Bilder sind knackscharf und für meine Zwecke genügt mir das Objektiv. Eine durchgehende Lichtstärke wäre zwar schön, aber ist im Moment unbezahlbar für mich!

Sigma 10-20mm:

Für die Landschaftsaufnahmen und Panoramen kommt dieses Teil zum Einsatz!

Nikon SB-600 (2x):

Da ich die Welt der Blitzerei für mich entdeckt habe, sind diese zwei Teile in meinem Rucksack gelandet!

Kleinkram:

  • Yongnuo Blitzauslöser
  • Klebeband
  • Eneloops
  • Blitzfolien